Datenschutz-Grundverordnung DSGVO - was bedeutet das für Ihre Homepage?

Die DSGVO ist in aller Munde und sorgt überall für Verunsicherungen und Fragen.

Nachdem ich und meine Kollegen uns ausführlich mit der DGSVO beschäftigt haben, stellen wir fest, dass die DSGVO gar nicht so angsteinflößend sein muss, wie sie scheint.

Kurz und bündig für "normale" Websites

für Shops oder Blogs sind natürlich noch zusätzliche Angaben zu machen:

  1. Sie brauchen eine Seite "Datenschutzerklärung" die von überall erreichbar ist
  2. Auf dieser Seite erklären Sie dem User, was bei Aufruf Ihrer Homepage passiert
    • Sie erklären, was Cookies sind
      • Cookies werden vom Provider gesetzt
      • Cookies werden evtl. von Ihren Plugins gesetzt
    • Wenn ein Formular vorhanden ist, was passiert mit den Kundendaten?
      • Werden die Daten im Formular verschlüsselt übermittelt?
      • Was machen Sie mit den Daten?
    • Hinweise bei Nutzung von Google Maps, Schriften von Google, Teilen-Buttons etc.
    • Sie geben die Möglichkeit, personengebundene Daten auf Zuruf zu entfernen

Diese Aufzählung ist natürlich keine verbindliche Rechtsauskunft, verdeutlicht aber, dass Sie wissen müssen, was auf Ihrer Seite los ist und evtl. bestimmte Teilen-Tools wie z.B. Facebook-Like-Button oder Google+-Teilen-Butten entfernen, weil Ihnen der Einsatz (noch zu) heikel erscheint.

avida WebDesign & die DSGVO

Wir sind dabei, uns weiterhin in die Materie einzuarbeiten und gehen sorgfältig mit den Inhalten der Website um: deaktivieren z.B. bei neuen WordPress-Websites standardmäßig eine Kommunikation mit Amerika, die bei Aufruf der Seite stattfindet. Achten darauf, dass bei Nutzung von Formularen dieses über eine gesicherte Verbindung erfolgt, etc...

Größere Transparenz durch die neue DSGVO - das ist doch gut!

Sinn und Zweck ist eine größere Transparenz des Datenfluß im Internet und im Büro. Was passiert mit sensitiven Daten wie Adressen? Wie werden diese übermittelt? Was passiert beim Aufruf einer Homepage?

Hat man z.B. einen Teilen-Button (Facebook, Twitter) auf seiner Homepage, so ist so manchem nicht bewußt, dass schon bei Seitenaufruf (wenn Sie bei Facebook oder Twitter) angemeldet sind, Informationen fließen. Und zwar zu Facebook. Die dann weit weg in Amerika gespeichert werden und keiner je erfährt, was genau mit diesen Daten passieren.

Dazu gibt es zu wissen, dass schon mit wenigen Informationen eines Facebook-Accounts ein Persönlichkeitsprofil erstellt werden kann, Geschlecht, Hautfarbe, sexuelle Orientierung, Konsumverhalten und einiges mehr... Das wurde schon 2008 von Facebook so entwickelt (Grasseger & Krogerus, 2016) und im Jahr 2012 so optimiert, dass 68 Gefällt-Mir-Angaben die oben genannten Aussagen über den Nutzer mit 85-95%iger Wahrscheinlichkeit treffen können - und so auch zukunftiges Verhalten messbar wird.

Wir haben aktuell auf der Seite eine Sammlung zusammengestellt, anhand der ein Workflow entstehen wird, Homepages datenschutzkonform zu erstellen - 100%-ige Sicherheit ist natürlich nicht gegeben.

Hier ein Link zu unserer Sammlung - Homepages & DGSVO

Bitte beachten Sie, dass wir keine Rechtsberatung durchführen dürfen und können.

 

 nach oben