Internetauftritt für Ärzte und Therapeuten - was gilt es zu beachten?


Werberecht
Gesetzliche Grundlagen
Zulässige Inhalte
Beispiele für unzulässige Inhalte

Der Hintergrund: Werberecht

Ärzten und Therapeuten sind sachliche berufsbezogene Informationen über ihre Tätigkeit gestattet. Anpreisende, irreführende, vergleichende und angstmachende Werbung bleibt verboten.

Das Werberecht für Ärzte und Therapeuten ist im Wandel. Je üblicher die Darstellung der eigenen Praxis im Internet wird, desto liberaler wird die Auslegung verschiedener Gesetze, die das Wettbewerbsrecht betreffen.

Hauptkriterium bleibt das Interesse von Patienten und Klienten. Diese sollen selbst entscheiden, welche Behandlung sie erfahren möchten und aus diesem Grund benötigen sie objektiv richtige und nachprüfbare Informationen.

nach oben

Gesetzliche Grundlagen

Eine kleine Zusammenstellung über die Quellen der gesetzlichen Grundlagen von Werbung für die heilenden Berufe.

Relevant für Ärzte, Zahnärzte, Heilpraktiker und Therapeuten:

Relevante Normen und Gesetze für Ärzte und Zahnärzte 

nach oben

Für Therapeuten relevante Normen und Gesetze:

nach oben

Rechtlich zulässige Inhalte

...  sind u.a.

  • Name
  • Praxisanschrift einschließlich Telefon und Fax-Nr., E-Mail, Internet-Adresse
  • Sprechstunde
  • Bezeichnung als Arzt oder führbare Arztbezeichnung 
    (Facharzt, Schwerpunkt und Zusatzbezeichnung)
  • medizinisch akademische Grade
  • ärztliche Titel
  • andere akademische Grade in Verbindung mit der Fakultätsbezeichnung
  • Gemeinschaftspraxis, Partnerschaft
  • Zulassung zu Krankenkassen
  • Durchgangsarzt
  • gegebenenfalls Professor
  • bei Heilpraktikern Ausbildungen und Schwerpunkte der Behandlungen
  • eigene Erfahrungen mit Behandlungsmethoden
  • Bilder des Praxisteams
  • Fachbegriffe, wenn sie erklärt werden (explizit bei Heilpraktikern)

—  Und wenn die in der Berufsordnung genannten Voraussetzungen vorliegen, sind folgende Inhalte ebenfalls zulässig

  • Belegarzt ggf. Namen des Krankenhauses
  • ambulante Operationen
  • Praxisklinik

nach oben

—  Wie heißt Ihre Domain?

Zulässig sind Namen wie "www.allgemeinarzt-stuttgart.de", "www.orthopädie-ulm.de" dann, wenn Sie auf der Eingangsseite darauf hinweisen, dass es im genannten Ort noch andere Fachpraxen gibt.

—  Relevante Umstände

Bei der endgültigen Entscheidung über die Zulässigkeit einer Werbemaßnahme sind immer alle relevanten Umstände zu beachten. Angaben, die einzeln als zulässig anerkannt sind, können in Kombination mit anderen Angaben als nicht mehr sachlich und damit unzulässig angesehen werden.

So gibt es ein Beispiel von einem Zahnarzt, der abgemahnt wurde, weil er auf seiner Praxiswebsite einen Shop für Dentalzubehör und unter anderem ein Gewinnspiel hatte (wenn man auf seinem Internetauftritt die versteckte Zahnbürste fand, konnte man eine elektrische Zahnbürste gewinnen).

Diese Hinweise sind nicht rechtsverbindlich und ersetzen keine Rechtsprüfung von einem Anwalt. Sie können unsere Texte bzw. unser Konzept nutzen, die von einem Anwalt geprüft wurden oder Ihre eigenen Texte bei einem unserem Kooperationspartner überprüfen lassen.

nach oben

Beispiele für rechtlich unzulässige Inhalte

—  Praxisbezeichnungen

  • bei einem Heilpraktiker die Bezeichnung "Praxis für Naturheilverfahren" ohne weitere Hinweise in Werbeanzeigen (weil offen bleibt, ob es sich um einen Heilpraktiker oder Arzt handelt)
  • Arztpraxis als "Klinik" (z.B. "Augenarztklinik XY")
  • Führen des Namens des Praxisvorgängers im Namen der aktuellen Praxis

— "Spezialist für XYZ", wenn Kenntnisse lediglich durch Workshops erworben wurden

—  eine Gemeinschaftspraxis wirbt mit einem Zertifikat, obwohl lediglich einer der Ärzte dieses erworben hat. Möchte man mit diesem werben, so ist das Zertifikat in der Vorstellung der einzelnen Ärzte dem Zertifikatsinhaber deutlich zuzuweisen.

—  Bei Ärzten Werbung mit

  • selbstverständlichen Behandlungsmethoden
  • Patentanmeldungen
  • Vorher-Nachher-Bildern
  • Bildern, die ein konkretes medizinisches Verfahren oder eine ärztliche Behandlungsmaßnahme zeigen
  •  ...

nach oben

—  Bei Heilpraktikern Werbung mit

  • fachlichen Empfehlungen durch einen Heilbehandler, z.B. "ärztlich empfohlen", "Experten raten"
  • erfolgten fachlichen Prüfungen durch einen Heilbehandler, z.B.
    "ärztlich getestet", "therapeutische Wirksamkeit nachgewiesen"
  •  ...

Diese Hinweise sind nicht rechtsverbindlich und ersetzen keine Rechtsprüfung durch einem Fachanwalt.